Auswirkungen von SARS-CoV-2 / COVID-19 (Coronavirus) auf den eSport in Deutschland

Der ESBD hat aufgrund des Coronavirus die Auswirkungen auf den eSport in Deutschland aufgelistet. Hier findet ihr einen Ausschnitt und am Ende findet ihr den Link für die Quelle

Der ESBD betrachtet mit Sorge die aktuellen Entwicklungen um das sogenannte „Coronavirus“, also die Sars-CoV-2-Pandemie. Als hochinternationale Sportbewegung bringen wir an vielen Stellen friedlich hunderte und tausende Menschen zusammen, um die Leistungen von Athlet/innen aus aller Welt im eSport zu feiern. Durch dieses Kernelement entsteht eine Verpflichtung für uns alle, verantwortungsvoll miteinander umzugehen und unseren gesellschaftlichen Beitrag zur Eindämmung der Infektionen beizutragen. Wir stehen in der besonderen Pflicht, gesellschaftliche Risikogruppen durch unser kollektives Handeln zu schützen, auch wenn damit starke Einschränkungen in unserem Tätigkeitsbereich verbunden sind.

Gleichzeitig ist durch die starke Online-Integration des Spielbetriebs und den Möglichkeiten von digitaler Kommunikation im eSport die Fortführung von Ligen, Turnieren und regelmäßigem Training im Online-Bereich bisher mit wenigen Einschränkungen möglich; zusammen mit Streaming-Technologien können so Spieler/innen, Teams und Fans weiterhin an einer aktiven eSport-Szene teilhaben. Die gemeinsame Entwicklung von weiteren Angeboten und Formaten im digitalen Bereich stärkt jetzt unmittelbar die kulturelle Teilhabe der Spieler/innen.

Zeitraum, Aktualisierungen und Kontakt

Wir raten dazu, alle Maßnahmen im Rahmen aktueller zeitlicher Empfehlungen durch die zuständigen Behörden in Bund, Ländern und Kommunen umzusetzen (aktuell zumeist: bis Mitte April 2020). Dieser Maßnahmenzeitraum kann sich durch Aktualisierung dieses Artikels im fortschreitenden Verlauf verändern.

Informationen unter der Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen werden hier regelmäßig aktualisiert und mit dem jeweiligen Bearbeitungsdatum gekennzeichnet. Aktuellen Einschätzungen nach wird sich die Situation weiterhin verschärfen, weshalb erhöhte Sensibilisierung und regelmäßige Informierung geboten ist. Bitte prüfen Sie regelmäßig diese Seite, um auf dem neusten Stand zu bleiben. 

Bei konkreten Nachfragen und Bitten um Ergänzungen wenden Sie sich bitte an gesundheit@esportbund.de. Bitte beachten Sie, dass wir keine medizinische Beratung leisten können oder Verdachtsfälle aufnehmen. Wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt oder telefonisch an den ärztlichen Bereitschaftdienst unter 116117, wenn Sie die Sorge haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Weitere Beratungsnummern finden Sie hier:   https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html#c17571

eSport-Events und Offline-Spielbetrieb: Ligen, Turniere und LANs

Schon heute hat der verantwortungsvolle Umgang mit den Infektionsgefahren durch das Corona-virus zur Absage größerer eSport-Turniere und Liga-Events geführt. Vielerorts wird der Spielbetrieb nur reduziert umgesetzt. 

Der ESBD empfiehlt in Korrespondenz mit den Empfehlungen der Bundesregierung, alle nicht notwendigen Veranstaltungen unabhängig von ihrer Teilnehmerzahl zu verschieben oder abzusagen. Turniere und Ligen sollten auf einen zuschauerlosen Studio-Betrieb oder auf eine reine Online-Teilnahme durch Teams reduziert werden.

Für Veranstaltungen, zu denen Spieler/innen oder Teilnehmer/innen aus den aktuellen Risikogebieten erwartet werden, wird empfohlen, frühzeitig mit dem zuständigen Gesundheitsamt den Kontakt zu suchen. Grundsätzlich sind bei allen stattfindenden Veranstaltungen den Anweisungen und Empfehlungen der Gesundheitsbehörden zu folgen. 

Vorgeschlagene Maßnahmen sollen umgesetzt werden, um Risiken durch die Veranstaltungsteilnahme zu reduzieren. Als hygienische Maßnahmen sind ausreichend Seife und geeignete Desinfektionsmittel zur Verfügung zu stellen. Zur chemischen Desinfektion sind Mittel mit nachgewiesener Wirksamkeit, mit dem Wirkungsbereich „begrenzt viruzid“ (wirksam gegen behüllte Viren), „begrenzt viruzid PLUS“ oder „viruzid“ anzuwenden

Veranstalter sollten Hinweisschilder im Sanitärbereich für Mitarbeiter/innen, Spieler/innen und Besucher/innen aufhängen. Gemeinschaftlich genutztes Equipment und Hardware sollte nach und vor Benutzung durch geeignete Desinfektionsmittel gesäubert werden. Bei Veranstaltungen sollte sichergestellt sein, dass am Einlass medizinisch geschultes Personal positioniert ist, das geeignete Maßnahmen umsetzen kann.

Wir empfehlen Veranstaltern, den teilnehmenden Teams eine Risikoeinschätzung und Verhaltenshinweise rechtzeitig vor Beginn des Spielbetriebs zu übersenden.

Umgang in Vereinen und Breitensporteinrichtungen

Der ESBD empfiehlt Vereinen mit eigenen Räumlichkeiten, ihren Betrieb einzustellen und bei geplanten Offline-Veranstaltungen, z.B. Turniere, Tagungen und Mitgliederversammlungen, auf digitale Kommunikation und Online-Spielbetrieb auszuweichen. Den Anweisungen und Empfehlungen der zuständigen Gesundheitsbehörden ist Folge zu leisten und es wird empfohlen, dort ergänzende Informationen einzuholen.

Vereine sollten ihre Multiplikatoren-Funktion nutzen und ihre Mitglieder über geeignete Maßnahmen zum Eigenschutz und dem Schutz ihres persönlichen Umfeldes informieren. Menschen in Isolation können durch digitale Angebote des Vereins gezielt angesprochen und ihnen dadurch die Möglichkeit zur Teilhabe an der Gesellschaft geboten werden.

Hinweise für eSport-Fans

Für viele Fans sind Ausfälle von Offline-Turnieren und eSport-Veranstaltungen verständlicherweise enttäuschend. Diese tiefe Enttäuschung trifft gleichzeitig viele der Mitarbeitenden und Gestalter/innen im eSport, deren Herzblut in den Veranstaltungen steckt. Wir bitten alle eSport-Fans um Verständnis für diese außergewöhnliche Situation und appellieren an die Solidarität der Community mit den vielen Beschäftigten im eSport-Sektor, die für die Spieler/innen und Fans arbeiten.  Getroffene Maßnahmen, Verschiebungen und Absagen dienen eurem Schutz und dem Schutz eurer Familie und Freunde. 

Gemeinsam können wir auf Streaming-Portalen und in sozialen Medien als Community positive Botschaften senden, in den nächsten Wochen gilt es zusammenhalten und gerade im Online-Bereich eSport und seine Macher/innen zu feiern. #unitedbyesports

Die Vollständigen Empfehlungen könnt ihr hier einsehen: Quelle